Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Plakat

Inhalt

Zukunft gestalten: Sozial.öko.logisch

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

dass Wirtschaft und Gesellschaft so sein sollten, wie sie sind, kann heute – abgesehen von den wenigen Profiteuren des Status quo – niemand mehr behaupten.
In den nächsten Jahren wird sich entscheiden, in welche Richtung sich unsere Gesellschaft bewegt. Es geht um die Frage, wer entscheidet in Zukunft über unser Leben, wer entscheidet über die Art wie wir produzieren, arbeiten und konsumieren: Sind es die Konzerne oder sind es demokratisch gewählte Parlamente? Ich stehe dafür, dass es die gewählten Parlamente sind, die im Sinne des Gemeinwohls Entscheidungen treffen.
Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Deswegen brauchen wir einen Kurswechsel - vor allem bei der Steuerpolitik. Es muss darum gehen, Verteilungs-gerechtigkeit herzustellen. Der gesellschaftliche Reichtum ist gerecht über die Gesellschaft zu verteilen, damit allen Menschen der Zugang zur öffentlichen Daseinsvorsorge gewährt wird.
Für den erforderlichen ökonomischen und technischen Wandel muss Nachhaltigkeit das Leitziel werden. Höher-Schneller-Weiter hat ausgedient. Das allein auf Wachstum basierende Wirtschafts- und Sozialsystem vergrößert die Schere zwischen Profiteuren und Benachteiligten. Erforderlich ist ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Umweltschutz ist kein Luxus, sondern auch eine Frage der sozialen Gerechtigkeit.

Zu meiner Biografie:
Geboren wurde ich 1962 in Luckenwalde, aufgewachsen bin ich im Niederen Fläming und wohne jetzt in Zossen. Ich bin verheiratet und habe einen Sohn.
Von Hause aus bin ich Landwirt. Ich habe Landwirtschaft und im Zweitstudium Umweltschutz an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert. Seit 1991 bin ich im Umweltamt der Kreisverwaltung Teltow-Fläming beschäftigt.
Seit 2016 bin ich Vorsitzender des BUND Brandenburg. Daher will ich mich einbringen bei Fragen des sozial-ökologischen Umbaus der Gesellschaft und der Stärkung der demokratischen Mitbestimmung.
Ich bin Vorstandsmitglied des Kuratoriums des Naturparks Nuthe-Nieplitz. Die Nationalen Naturlandschaften liegen mir am Herzen und für deren Erhalt setze ich mich ein.
Zwischen 2009 und 2011 organisierte ich die Petition gegen die weitere Seenprivatisierung. Sie wurde von über 110.000 Menschen unterzeichnet und führte zum Stopp der Privatisierungspraxis.
Seit 2008 bin ich Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Zossen. 2014 kandidierte ich für die DIE LINKE bei der Landtagswahl in Brandenburg.

Es kommt jetzt darauf an, den Glauben an die Gestaltungskraft der Politik wieder zu wecken. Holen wir die Hoffnung wieder auf die linke Seite!
Ihr Carsten Preuß
www.carstenpreuss.de . E-Mail: carsten.preuss@dielinke-brandenburg.de . oder auf Facebook

Carsten Preuß, unser Kandidat zur Bundestagswahl 2017

Zossen OT Wünsdorf - 24. September 2016

Linke aus drei Landkreisen: LDS, TF und OSL wählten Heute ihren Direkt - Kandidaten der Bundestagswahl im nächsten Jahr für den Wahlkreis 62. Es ist Carsten Preuß aus Zossen, der mit fast 96% der Stimmen gewählt wurde. Unser Glückwunsch! Gemeinsam packen wir's!